Palliative Care B1 – Schwerpunkt ambulante Pflege - 2019_5.42

Beschreibung Palliative Kenntnisse werden zukünftig zur zentralen Kompetenz jeder Berufs- und Fachgruppe im Gesundheitswesen gehören.

Das Angebot entspricht den Vorgaben von palliative.ch sowie denjenigen der Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern (GEF) für diplomierte Pflegefachpersonen von Spitex-Organisationen und freiberufliche, diplomierte Pflegefachpersonen.
Zielpublikum
  • Pflegefachpersonen auf Stufe HF, die im ambulanten Pflegebereich arbeiten
  • Personen aus der Pflege mit Eidg. FA, FAGE, FA SRK, DN1, die im ambulanten Pflegebereich arbeiten
  • Pflegefachpersonen, die vermehrt Verantwortung für die Umsetzung von Palliative Care übernehmen
Ort Kurszentrum CURAVIVA BE Stiftung WISS Bern Ostermundigenstrasse 81, 3006 Bern
Könizstrasse 74
3008 Bern
Kursdatum 19./20.08. | 13./19./20.09. | 30.10. | 04./05.11. | 05./06.12.2019
Kurszeiten 09.00–16.30 Uhr
Dauer 10 Tage
Preis 2900.00
Preis Mitglied 2500.00
Dozenten
Gerber Andreas
Lerch-Bigler Christine
Mösli Pascal
Schmidhofer Mechthilde
Sterchi Kathrin
Ziele Sie
  • setzen Ihre erweiterten Kompetenzen in der Palliativ-Versorgung im ambulanten Bereich um
  • wenden Ihr Wissen zu (gesetzlichen) Grundlagen der Palliative Care, Ethik sowie der Symptom- + Schmerzlinderung an
  • sind in der Lage, Palliative Care Betreuung nach den Grundsätzen des SENS-Modells zu initiieren und zusammen mit andern Fachpersonen durchzuführen (Interprofessionalität)
  • können chronisch und schwerkranke, ältere, pflegebedürftige und sterbende Menschen verstehen und begleiten
  • sind fähig, pflegende Angehörige in herausfordernden Situationen zu coachen und zu unterstützen
Inhalte
  • Grundlagen der Palliative Care mit Konzepten und Assessmentinstrumenten
  • Vorausschauende Behandlungsplanung (ACP), Patientenverfügung, Vorsorgeauftrag, Betreuungsplan, Sterben, Abschied und Trauer
  • Symptom-Management medikamentös und nicht medikamentös (Schmerz, Fatigue, Dyspnoe, Ernährungsprobleme, Nausea, Emesis, Delir, Verwirrtheit, Unruhe, Angst)
  • Interprofessionelle Zusammenarbeit, Methoden der Gesprächsführung, ethische Entscheidungsfindung und Begleitung in den Prozessen mit Fallbesprechungen anhand des SENS-Modells
  • Selbstpflege und andere Haltungen in der Palliative Care
Methoden Inputs, transferfördernde Einzel-, Partner- und Gruppenarbeiten, Fallbeispiele, Diskussion, Bearbeitung aktueller Literatur, Selbststudium, Praxistransfer
Anmeldung bis spätestens 19. Juli 2019